Liebe Dich!

Dein Herz – die Kraft deiner Gefühle

Das Herz – Sitz deiner Gefühle

Ich werde in der Praxis oft darauf gestoßen, wie wenig wir in unserer Kindheit gelernt haben, Gefühle wahrzunehmen und zu benennen.

Die einfachste Übung, die ich kenne, um diese Seinsblockade aufzulösen, ist einmal täglich auf eine Gefühlstabelle oder ein Gefühlsrad zu sehen und dir das
passende Gefühl zu deinem Zustand auszusuchen.

Du bist hier der Entdecker, je neugieriger du auf deine (unentdeckten, unbenannten) Gefühle bist, um so besser!

Am besten du gehst wie ein Kind an die Sache heran, unbedarft, mit spielerischer Offenheit und Mut.

So lernst du nach und nach deinen Gefühlen Namen zu geben und sie damit greifbar zu machen.

Selbstversändlich musst du dich nicht auf ein Gefühl festlegen. Es kann zum Beispiel sein, dass du dich zu einem bestimmten Zeitpunkt zufrieden, etwas gelangweilt und auch ein wenig besorgt fühlst.

Eine Gefühlstabelle findest du hier.

In einem weiteren Schritt kannst du die Gefühle, die in der Tabelle enthalten sind, in deinem Energiesystem „suchen“.

Jeder Mensch hat dieselben Gefühle, wenn auch in unterschiedlicher Ausprägung.

Wenn du bei einem Gefühl also sagen würdest: „Das kenne ich gar nicht!“, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass dieses Gefühl im Laufe deines Lebens verdrängt wurde. Nimm dir eine Prise Mut und ein Löffelchen Abenteuergeist und mache dich auf die Suche nach diesem Gefühl.

Viele Menschen haben Angst vor ihren Gefühlen, doch ich habe festgestellt, dass es vor allem der ungeschickte Umgang mit Gefühlen ist, der beängstigen ist.

Lass uns ein wenig über die Natur von Gefühlen sprechen.

Ein Gefühl, ganz egal welches, taucht in dir auf. Für deinen täglichen Umgang damit ist es relativ egal, ob es zuerst im Körper oder im Geist entsteht, es ist eben da und möchte gefühlt werden.

Gefühle sind zunächst einmal neutrale Energie, die sich bewegen möchte.

E-Motionen sind Energie in Bewegung.

Wenn du es zulässt, dass ein Gefühl auftaucht und DA sein darf, dann wird es über kurz oder lang wieder verschwinden.

Du kannst Gefühle sehen wie Gewürze in der Suppe des Lebens.

Sie inspirieren und informieren, und geben dir Ideen darüber, was dir gefällt und
nicht gefällt.

Hier ist eine Übung dazu, die schon vielen Menschen die Angst vor dem Fühlen genommen hat.

Audio 1

Oftmals finden wir Gefühle unheimlich, weil wir uns diese extremen Formen vorstellen, die sie einnehmen können, wie bei einem Wutausbruch oder tiefer Trauer.

Wenn wir Gefühle jedoch täglich fließen lassen, dann lösen sich diese Blockaden nach und nach auf. Es ist wie bei einem Staudamm, der sich nach dem Bruch (ein Gefühl wird nach langem Weggedrückt-Werden hochgespült) wieder in einen gesunden, dahinströmenden Fluss verwandelt (ein Gefühl ist gut integriert).

Also: Nur wenn sie lange unterdrückt wurden, dann kann es vorkommen, dass das aufgestaute Wasser sich wie bei einem Dammbruch wie eine Flutwelle bewegt und beängstigend starke Empfindungen hervorruft. Ich verspreche, dass in den allermeisten Fällen sich diese starken Gefühle beruhigen und in ihr normales gut erträgliches Fahrwasser zurückfinden, wenn du ihnen Raum in deinem Alltag gibst. Wenn du das Gefühl hast, dass du beim Erforschen deiner Gefühlswelt Hilfe brauchst, dann hole sie dir!

Jetzt solltest du deinen „inneren Zwilling“ kennenlernen, denn er wird dir viel Mut
machen, dich so zu akzeptieren wie du bist und du wirst durch ihn viele gute
Gefühle kennenlernen.

 

Audio 2

Und hier findest du dieselbe Aufnahme mit Klangschalen im Hintergrund, falls du das lieber magst:

Übung 1

Nimm dir nun Zeit, die Begegnung mit deinem Inneren Zwilling schriftlich festzuhalten.

Was hast du gefühlt, als er /sie dir in die Augen sah?

Welche Botschaft kam bei dir an?

Welche Unterstützung kann er / sie dir geben?

Dein Herz – die Kraft deiner Gefühle
Nach oben scrollen